Barhufberatung

Barhufberatung

Sie möchten Ihr Pferd in Zukunft gerne ohne Hufeisen reiten und sind sich nicht sicher, ob das möglich ist und wie Sie Ihr Pferd am besten umstellen? Ich helfe gerne bei der Beurteilung der Hufqualität und Stellung und zeige Ihnen den besten Weg, damit Ihr Pferd in Zukunft auch ohne Eisen glücklich ist.

Früher waren Eisen notwendig, um das Arbeitstier Pferd richtig nutzen zu können und die Hufe vor übermäßigem Abrieb zu schützen. Heute werden viele Pferde freizeitmäßig relativ wenig beansprucht und könnten durchaus barfhuf gehen.

Die Huforthopädie eignet sich sehr gut dazu, Probleme am Huf zu lösen. In einer Vielzahl der Fälle können Lahmheiten und Hufprobleme wie Hornspalten, Hufgeschwüre, Strahlfäulnis, untergeschobene Trachten oder ausbrechende Hufe recht einfach durch die Optimierung der Hufsituation beseitigt werden. Auch bei Diagnosen wie Strahlkrebs, chronische Hufrehe, Hufknorpelverknöcherung oder Hufrollenerkrankung stehen die Chancen sehr gut, dass die Sanierung der Hufe den Krankheitsverlauf stoppt und dem Pferd so wieder ein beschwerdefreies Laufen ermöglicht wird. Die erschreckend häufig gefällte Diagnose "Hufrolle" bspw. löst sich nicht selten in Wohlgefallen auf, wenn die Hufe aus ihrer hyperextensierten Stellung herausgeholt werden. Auch ein Auseinanderweichen von Hufwand und Hufbeinknochen (Rotation) das sehr oft mit einer Hufrehe einhergeht, ist nichts, womit ein Pferd dauerhaft leben muss. Durch huforthopädische Bearbeitung kann die Rotation beseitigt und die Hufbeinaufhängung dauerhaft wieder hergestellt werden, wodurch sich die Gefahr neuer Reheschübe deutlich verringert.

Unser Stall arbeitet mit der deutschen Huforthopädiegesellschaft zusammen. Gerne vermitteln wir Ihnen einen qualifizierten Huforthopäden in Ihrer Nähe..

Tierheilpraktiker Verband